Dienstag, 6. Januar 2015

[Rezension] Lauren Oliver - Delirium



Seiten Anzahl: 416
Preis: Taschenbuch 8,99€
Band 1 der Amor Trilogie

Kurzbeschreibung lt. Amazon:

Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.

Meine Meinung:

Delirium ist eines der Bücher die mir nie so ganz auf dem Schirm waren, ich habe die Bücher immer hier und da gesehen, jedoch hatte ich nie das Bedürfniss verspürt diese Reihe sofort lesen zu müssen.
Meine Arbeitskollegin hatte mich jetzt mehr oder weniger gedrängt dieses Buch jetzt und sofort zu lesen, was ich natürlich auch gemacht habe. :D

Dieses Buch hat mich direkt in seinen Bann gezogen, ich konnte nicht aufhören mit lesen und es ist mal wieder eines der Bücher wo ich mich selbst Ohrfeigen könnte dass ich es so lange einfach nicht beachtet habe.

Lauren Olivers Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und es macht einfach Spaß beim lesen. Das Thema in dem Buch also das Liebe eine Krankheit ist, finde ich sehr sehr spannend. Auch die Umsetzung mit den ganzen Für und Wider die man in solch einer für uns neuen Gesellschaftsstrucktur hat ist der Autorin sehr gut gelungen.

Mein Fazit:

Für Dystopie-Fans ein Must-Read, Ich bin sehr begeistert und werde mir auch andere Werke dieser Autorin nun näher anschauen.

Meine Bewertung:

5 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen